Tagesgeld

Was genau ist Tagesgeld?

Um die Anlageform Tagesgeld zunutzen, muss ein Tagesgeldkonto eröffnet werden. Tagesgeldkonten sind verzinste Konten. Im gegensatz zum Festgeld können Anleger uneingeschränkt auf ihr Geld zugreifen. Der kleine aber feine Unterschied zu einem Girokonto besteht darin, dass man mit einem Tagesgeldkonto keine Überweisungen und Lastschriften durchführen kann. Jedoch dürfen Umbuchungen auf sein hinterlegtes Konto durchgeführt werden.

Die Verzinsung von Tagesgeld

Der Zinssatz eines Tagesgeldkonto ist aufgrund der Geringen Verwaltungsgebühren (keine Lastschriften und Überweisungen) höher als die herkömmliche Verzinsung von Girokonten oder Sparbüchern. Die Zinsauszahlungen sind je nach Bank Unterschiedlich. Nach Gutschrift der Zinsen sind diese Frei verwendbar. Die Wesentliche Eigenschaft einer Tagesgeldanlage ist die theoretische Möglichkeit, dass sich der Zinssatz täglich ändern kann.

Kurz gefasst:

  • Ein Tagesgeldkonto kann zusätzlich zum Girokonto als Zweites Konto zum Ansparen von Rücklagen genutzt werden.
  • Tagesgeld ist nicht für den täglichen Zahlungsverkehr geeignet.
  • Die Verzinsung von Tagesgeld kann sich täglich ändern.
  • Tagesgeld ist eine sehr sichere Anlageform und durch die gesetzliche Einlagensicherung abgesichert.