Börse Schnell und Einfach

Börse schnell und einfach:

Was wird an der Börse gehandelt?

Die Börsen sind unterteilt in verschiedene Handelsplätze und dazu in verschiedene Arten. Im Allgemeinen gibt es drei Hauptarten der Börsen: Wertpapierbörsen, Devisenbörsen und Warenterminbörsen. Der Handel an Devisenbörsen bezieht sich auf Währungen. Die Warenbörsen handeln Rohstoffe wie beispielsweise Gold, Rohöl oder Silber.

Wer Kann an der Börse handeln?

Genau genommen besitzt nicht jeder das Recht für den Handel. Nur Broker die eine gültige Händlerzulassung haben dürfen handeln. Ein einzelner Anleger beauftragt einen Broker (Bank), der für ihn die Order abwickelt. Sofern die Vorraussetzung der Geschäftsfähigkeit gegeben sind darf der Anleger ein Depot eröffnen. Dieses Depot eröffnet die Möglichkeit mit Aktien zu handeln.

Was ist überhaupt ein Index?

Eine andere Bezeichnung für die verschiedenen Indizes ist Kursbarometer. Der Deutscheaktienindex bildet die 30 größten Deutschen Unternehmen nach ihrer Marktkapitlasierung ab. Der Kurs der Aktien wird in Punkten im Index widergespiegelt. Man kann sagen das eine Berechnung über den Mittelwert aller Aktien erfolgt, der sich aus den im Index befindlichen Aktien zusammensetzt. Zugleiche findet eine berücksichtigung der Gewichtsverteilung. Die Hauptaufgabe des Index ist es, die Entwicklung der verschiedenen Aktienkurse samt Wert auf einen Blick darzustellen. Das hat den Vorteil, dass sich der Anleger nicht jeden einzelnen Aktienkurs anschauen muss, um zu wissen, wie die Veränderung aussieht.

Wertpapierhandel

Wer eine Aktie kauft, erwirbt einen Anteil von einem Unternehmen. Somit ist der Investor einer von vielen Anteilseignern dieser Aktiengesellschaft. Daraus folgt auch ein Anspruch auf den Anteil vom Gewinn , diese Ausschüttung nennt man dann Dividende.

Wie geht der Fondhandel?

Ein Fond lässt sich über Broker oder direkt über eine Fondsgesellschaft handeln. Beim Kauf kommt dabei ein sogenannter Ausgabeaufschlag hinzu.(Je nach Art des Fonds zwischen 0,25 und 5% ca.) Normalerweise ist der Handel von Fonds über einen Broker deutlich günstiger. Der Kauf direkt über die Börse hat einen Vorteil es gibt im Gegensatz zu den Fondsgesellschaften oder den Brokern das man keinen Ausgabeaufschlag, aber Ordergebühren zahlen muss. Diese sind in den meisten Fällen jedoch deutlich geringer als über einen Broker.

Handel mit Rohstoffen und Edelmetallen

Der Handel mit Rohstoffen und Edelmetallen ist neben den Aktien oder Rentenpapieren grundsätzlich für jeden möglich. Dabei wird meist ein Index der die Preisbildung z.B. vom Rohstoff Öl wiederspiegelt gekauft und nicht der Physische Wert.

Devisenhandel

Devisenhändler haben die Bezeichnung Trader. Der Devisen Handel beschreibt den Handel mit Währungen und derer Verhältnis z.B. Dollar und Euro. Aber aufgepasst möchte man Devisen handeln benötigt man ein Devisen/Fremdwährungskonto dies ist meist mit zusätzlichen Kosten zum Depot verbunden(dies sollte man wissen). In der Regel handeln sie an zehn bis zwanzig Tagen im Monat. Der Trader hat während des Handels die Kurse ständig auf dem Schirm. Denn sie ändern sich im Sekundentakt. Die im Fachjargon “pip„ genannte Stelle ist die Vierte nach dem Komma. In der Regel erfolgt wieder ein Verkauf, eine “Glatt-Stellung” der Positionen, innerhalb von ein paar Stunden.